Niederösterreich: Lackenhof schmiedet Weltcup-Pläne

Niederösterreich: Lackenhof schmiedet Weltcup-Pläne
Niederösterreich: Lackenhof schmiedet Weltcup-Pläne

Lackenhof ist ein kleiner, idyllischer Skiort in der Region Ötscher in Niederösterreich, der bei Touristen in den kommenden Jahren vor allem mit winterlichen Events punkten will. Schon heute präsentieren sich die Betreiber von Ferienhäusern und Hotels in der Ötscher-Region sehr kreativ und einfallsreich, wie am Beispiel der diesjährigen Saisoneröffnung rund um Lackenhof ersichtlich ist.

Besinnlicher Advvent in Lackenhof

In der Zeit von 28.11. – 08.12.2009 findet in Lackenhof ein besinnlicher Adventsmarkt statt, der gleichzeitig den Beginn der diesjährigen Wintersaison einläutet. Die erste Ski-Woche des Winters wird in Lackenhof mit einem stimmungsvollen Ski-Opening am Wochenende vom 5. – 7. Dezember beschlossen.

Renn- und Trainingszentrum für den Wintersport

Lackenhof hat für die Zeit darüber hinaus jedoch noch sehr viel ehrgeizigere Pläne, die heute zwar noch in den Kinderschuhen stecken, in einigen Jahren aber Realität werden sollen. Zunächst soll in Lackenhof ein Renn- und Trainingszentrum für den Wintersport entstehen, bevor in der Ötscher-Region in Niederösterreich eines Tages auch alpine Weltcup-Events über die Bühne gehen sollen. Bis es allerdings so ist, gilt es vor allem die Infrastruktur in und um Lackenhof auf ein breiteres Fundament zu stellen.

Ski-Touristen in der Ötscher-Region in Niederösterreich

Kurzfristig profitieren Ski-Touristen in der Ötscher-Region in Niederösterreich von einem Ausbau der Liftanlagen, der demnächst in Angriff genommen werden soll. Darüber hinaus gibt es Pläne, Lackenhof komplett autofrei zu machen, was vor allem dem Skiurlaub von Familien mit Kindern dienen würde. Langfristig sollen in Lackenhof mehrere Investoren aus Österreich und dem Ausland angelockt werden, um die für einen Weltcup-Event notwendige Infrastruktur im Bereich der Hotels und Gastronomie zu schaffen.

Datum: 19.11.2009

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Werbung