Skijöring

Skijöring Skijöring
(1) Bewertungen: 1

Skijöring ist eine aus Skandinavien stammende Sportart, bei der ein Skiläufer von einem Pferd über einen abgesteckten Renn-Parcours gezogen wird. In neuerer Zeit wird das Pferd auch schon mal durch ein Auto, Motorrad oder Schneemobil ersetzt. Die Rennstrecke wird dabei auf freiem Feld oder, falls vorhanden auf einem zugefrorenen See angelegt.

Bei Wettkämpfen treten mehrere Gespanne gegeneinander an. Sieger ist derjenige, der als erster und noch auf den Skiern stehend das Ziel erreicht. Selbst außerhalb von Skandinavien gibt es schon Meisterschaften auf regionaler und nationaler Ebene.

Da Skijöring ursprünglich aus Skandinavien stammt, finden dort auch die meisten Veranstaltungen statt. Wer seinen Winterurlaub in Norwegen verbringt, wird sicher als Zuschauer das ein oder andere spektakuläre Rennen zu sehen bekommen. Aber auch Skiurlauber in den Alpen können durchaus Skijöring Veranstaltungen erleben, denn auch in den alpinen Skiorten wird dieser Sport immer beliebter und es gründen sich sogar Vereine.

Urlauber, die selber einmal diesen Wintersport ausprobieren wollen können in vielen Urlaubsorten Kurse belegen. Ansprechpartner findet man häufig in den örtlichen Skiclubs. Für Anfänger ist es ratsam, zunächst mit einem berittenen Pferd zu beginnen, da sich der Skiläufer dann nicht um das Lenken des Pferdes kümmern muss. Grundlegende Erfahrungen als Skifahrer sollten jedoch bereits vorhanden sein. Natürlich muss man sich nicht unbedingt an Rennen beteiligen. Mit einem Zugpferd lassen sich auch schöne Langlauftouren unternehmen.

Ein Spaß für Hundefreunde ist die aus Nordamerika stammende Version des Skijöring, bei der ein bis drei Hunde den Skiläufer ziehen. Wer einen entsprechend sportlichen Hund hat, kann diesen sicher entsprechend trainieren. Wer mit eigenem Pferd oder Hund Skijöring ausüben möchte, wendet sich am besten and Ski- oder Hundeschlittenvereine.

Foto: Leonid Ryzhik

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Werbung