Snowboard Freeride

Snowboard Freeride Snowboard Freeride
(0) Bewertungen: 0

Als Snowboard Freeride bezeichnet man das Fahren abseits der markierten Skipisten in unberührtem Schnee. Die Voraussetzung um diesen Trend ausüben zu können, ist das Beherrschen des Fahrens im Tiefschnee sowie ein speziell für das Freeriden entwickeltes Board, das sich auch nur bedingt für das Befahren von präparierten Pisten eignet.

Das Freeride Board zeichnet sich dadurch aus, dass es weicher und breiter ist als die klassischen Carving- und Raceboards. Zudem wird es in einer größeren Länge gefahren, wobei das Heck (tail) leicht aufgebogen ist, um auch rückwärts fahren zu können. Um möglichst viel Auftrieb im tiefen Schnee zu bekommen, muss das Freeride-Board eine hohe, lange und weiche Schaufel haben. Freerider verwenden in der Regel Softboot-Bindungen, die stark zurückversetzt auf der Boardmitte angebracht werden.

Der Stil des Snowboard Freeride hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Heutzutage werden viel größere Kurvenradien gefahren, wodurch sich die Geschwindigkeit auch enorm erhöht hat. Aber auch Sprünge gehören zum Freeriden dazu. Die Snowboarder können entweder "natürliche" Schanzen wie Felsen benutzen, oder aber sich selbst Absprunghügel im Gelände errichten. Immer mehr Skigebiete bieten verschiedene Freeride-Pisten ab, die zwar von der Pistenwacht kontrolliert werden, aber dennoch nicht präperiert werden, um das Freeriden sicherer zu machen. Die bekannteste Freeride-Abfahrt ist Valee Blanche in der Nähe von Charmonix (Frankreich).

Snowboard Freeriden setzt neben einem hohem Maß an Können ein starkes Verantwortungsbewusstsein voraus, sowohl für die eigene als auch für die Sicherheit der anderen Wintersportler. Deshalb ist es enorm wichtig, die von den präparierten Pisten bekannten FIS-Regeln einzuhalten, um die Gefahr einer Lawine möglichst gering zu halten.

Beim erstmaligen Ausüben des Snowboard Freeride ist es ratsam, einen Bergführer oder Skilehrer zu Rate zu ziehen und sich durch einen Helm vor eventuell unter dem Schnee verdeckten Felsen zu schützen. Auch Rückenprotektoren bieten dem Snowboarder bei Stürzen einen guten Schutz.

Foto:macskapocs/flickr.com

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Letzter Artikel

Skifahren Andalusien
Zum Skifahren in Andalusien gibt es kaum Worte, die die Stimmung auf den höchsten Pisten wirklich beschreiben können. Skifahren in...

Skifahren in Niederösterreich
Niederösterreich ist eine Region eher für Liebhaber stiller Winterlandschaften denn für den Skiuraub. Trotzdem gibt es auch hier einige Optionen für Pisten-Fans: Rund 40 verschiedene Skigebiete mit rund 200 kleinen und mittleren Pisten locken vor allem Skifahrer aus dem nahen Wien.

Skifahren in Südtirol
Für das Skifahren bietet Südtirol, die italienische Provinz an der Grenze zu Österreich, die besten Voraussetzungen. Hier gibt...

Skifahren in der Zentralschweiz
Zum Skifahren in der Zentralschweiz geht es in die Region rund um den Vierwaldstätter See. Hauptstadt des Schweizer Kantons ist Luzern....

Skihasen - Opfer

Skihase
Skihase vs. Skilehrer - ein gerne inszeniertes Rollenspiel im skiurlaub. Dabei muss man ein genaues Auge auf den Skihasen werfen - eine ganz eigene Spezie in den winterlichen Bergen.

Werbung