Skiurlaub Liechtenstein: Keine Preiserhöhung bei Seilbahnen

Skiurlaub Liechtenstein: Keine Preiserhöhung bei Seilbahnen
Skiurlaub Liechtenstein: Keine Preiserhöhung bei Seilbahnen

Die Seilbahnen im Fürstentum Liechtenstein folgen dem lobenswerten Beispiel der Skilifte in der benachbarten Schweiz und verzichten in der Wintersaison 2009/10 auf eine neue Preisrunde. Bereits vor einem Jahr wurden die Skiurlauber in Liechtenstein mit einem Preisaufschlag von bis zu 10 % zur Kasse gebeten, so dass man es zumindest in den Skigebieten Malbun und Brandnertal bei den zuletzt gültigen Preisen belässt. Marginale Preiserhöhungen für den Skipass in Liechtenstein kündigten dagegen die Seilbahnen in Pizol und Obertoggenburg an.

Rainer Gassner von den Seilbahnen Malbun nannte die wirtschaftlich angespannte Lage sowie die bereits erwähnten Preiserhöhungen im Vorjahr als die wesentlichen Gründe für die Nullrunde in den Skigebieten in Liechtenstein. Wer im kommenden Winter regelmäßig auf den Pisten und Loipen in Liechtenstein unterwegs ist, kann im Vorverkauf zusätzliches Geld beim kauf einer Jahreskarte sparen. Auf die regulären Preise von 440 (Erwachsene), 330 Franken (Ermäßigte) und 260 Franken (Kinder) für die Jahreskarte gibt es im Skigebiet Malbun einen Rabatt in Höhe von bis zu 10 %. Der Vorverkauf im Skigebiet Malbun startet am 16. November und dauert bis einschließlich 4. Dezember, die Pisten und Loipen in Malbun öffnen voraussichtlich einen Tag später am 5. Dezember. Die Skisaison in Liechtenstein dauert dann bis Mitte April 2010.

Skiurlaub in Liechtenstein ist aber auch schon ab Ende November möglich, wenn im Brandnertal die Seilbahnen und Skilifte ihren Betrieb aufnehmen. Das Brandnertal gilt als besonders schneesicher, so dass sich Skifahrer, Snowboarder und Langläufer schon jetzt auf einen verlängerten Winter in Liechtenstein freuen können. Günstige Ski-Hotels in Liechtenstein gibt es passend zur Nullrunde bei den Seilbahnen in Malbun und dem Brandnertal in unserem Angebot.

Datum: 16.10.2009

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Werbung