Alpine Ski-Stars kommen nach Moskau

Alpine Ski-Stars kommen nach Moskau
Alpine Ski-Stars kommen nach Moskau

Nach der gelungenen Premiere im Januar dieses Jahres lädt die Ski-Föderation die Welt-Elite des alpinen Skisports am kommenden Wochenende erneut in die Hauptstadt Moskau ein. Mit einer neuen Location, einer noch größeren künstlichen Rampe und einem Rekord-Preisgeld stößt die zweite Auflage des Slalom-Events in Moskau in neue Dimensionen vor und soll kräftig die Werbetrommel für die Olympischen Winterspiele 2014 rühren, die in Sotschi und damit ebenfalls in Russland stattfinden werden. Auf dem “State Palace of Children´s and Youth´s Creativity“ in Moskau wird bis Samstag eine 60 Meter hohe und 35 Meter breite Rampe aufgebaut, auf der sich erstmals auch die Frauen im direkten Vergleich gegenüber stehen werden.

Skifahren in Russland ist derzeit noch nicht so populär wie anderer Sportarten. Mit dem Slalom-Event in Moskau, der künftig jährlich stattfinden soll, will Russland dies rechtzeitig vor den Olympischen Winterspielen im eigenen Land ändern. Aus diesem Grund verzichtet der Veranstalter auch auf den Eintritt, so dass Einwohner und Touristen dem Spektakel in Moskau kostenlos beiwohnen können. Die deutschen Farben werden bei dem Ski-Event von Maria Riesch, der Siegerin des Weltcup-Slaloms am letzten Wochenende im finnsichen Levi, und Fanny Chmelar vertreten. Außerdem wird der amtierenden Slalom-Weltmeister Manfred Pranger (Österreich) in Moskau ebenso am Start erwartet wie die derzeit besten Techniker der Welt.

Der Slalom in Moskau zählt allerdings nicht zum Weltcup, so dass es in Russland nicht um Punkte, sondern “nur“ um Geld geht. Den Siegern des im KO-System ausgetragenen Events winken jeweils 30.000 Euro, wobei es schon allein für die Teilnahme ein lukratives Salär in Höhe von 10.000 Euro gibt. Für beste Unterhaltung ist in Moskau am kommenden Samstag natürlich auch am Rande des Stangenwalds gesorgt, so dass sich ein Besuch durchaus lohnen sollte.

Datum: 17.11.2009

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Werbung