Schweiz Skigebiet Fideriser Heuberge wechseln Besitzer

Skilift in den Alpen
Die Arflina AG, zu der das Skigebiet Fideriser Heuberge in Graubünden gehört, haben einen neuen Mehrheitsaktionär.

Die Fideriser Heuberge im Kanton Graubünden sind ein vergleichsweise kleines Skigebiet in den Alpen der Schweiz. Trotzdem oder vielleicht auch gerade deshalb gelten die Fideriser Heuberge seit vielen Jahren als echter Geheimtipp für den Skiurlaub in der Schweiz. Mit einer schneesicheren Lage auf über 2.000 Metern garantieren die Fideriser Heuberge in Graubünden im Winter beste Pistenverhältnisse, während die unberührte Natur in der näheren Umgebung im Sommer zu ausgedehnten Rad- und Wandertouren in den Alpen einlädt. Nachdem es zuletzt Gerüchte um eine baldige Schließung des beliebten Skigebiets in Graubünden gegeben hatte, scheint die Zukunft der Fideriser Heuberge als Skiort in der Schweiz nun nachhaltig gesichert.

Die Fideriser Heuberge wurden seit den 1940er-Jahren von der Familie Steiner als Skigebiet in Graubünden betrieben. Jörg Steiner, aktueller Geschäftsführer der Arflina AG, erklärte vor Monaten, dass er den erfolgreichen Familienbetrieb nicht mehr weiterführen wolle und schürte damit unfreiwillig die Gerüchte um ein eventuelles Ende des Skispaßes in den Fideriser Heubergen. Mit Walter Vetsch konnte Steiner jetzt nicht nur einen solventen Unternehmer aus der Region als neuen Mehrheitsaktionär für die Arflina AG gewinnen, sondern auch noch einen neuen Besitzer, der als Regionalpolitiker großes Ansehen innerhalb des Kantons Graubünden genießt. Über die exakten Details des Verkaufs wurde zwischen beiden Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart, der Kaufpreis für das Skigebiet Fideriser Heuberge liegt in Schweizer Franken gemessen laut Jörg Steiner jedoch im einstelligen Millionenbereich.

Herzstück der Fideriser Heuberge sind die beiden Schweiz Skihütten, die zusammen über 300 Betten für den Skiurlaub in Graubünden bereitstellen. Ein außergewöhnliches Angebot für den winterlichen Familienurlaub in den Schweizer Alpen stellen die Fideriser Heuberge mit einer 12 Kilometer langen Rodelbahn zur Verfügung, die vom Berghaus Arflina (2.000 m) auf einer Strecke von 12 Kilometern bis zur Talstation (ca. 1.000 m) führt und damit zu den längsten Rodelbahnen in Graubünden gehört.

Kai Rebmann

Foto: Olga Buko

Datum: 28.06.2011

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Letzter Artikel

Skifahren in Niederösterreich
Niederösterreich ist eine Region eher für Liebhaber stiller Winterlandschaften denn für den Skiuraub. Trotzdem gibt es auch hier einige Optionen für Pisten-Fans: Rund 40 verschiedene Skigebiete mit rund 200 kleinen und mittleren Pisten locken vor allem Skifahrer aus dem nahen Wien.

Skiausrüstung

Skiausrüstung
Ohne die richtige Skiausrüstung geht gar nichts im Skiurlaub. Worauf man beim Kauf oder der Miete der Skiausrüstung achten sollte sowie Tipps und Hinweise für günstige Preise für den Skiurlaub findet man auf skiurlaub-infos.de.

Winterwandern

Winterwandern
Wanderungen im Winter haben positive Auswirkungen auf die Gesundheit: Sie stärken das Imunsystem. Winterwanderungen im Schnee sind praktisch überall möglich, wo es genug Schnee gibt. Benötigt wird festes Schuhwerk - und in einigen Gegenden sogar extra Schneeschuhe.

Skihasen - Opfer

Skihase
Skihase vs. Skilehrer - ein gerne inszeniertes Rollenspiel im skiurlaub. Dabei muss man ein genaues Auge auf den Skihasen werfen - eine ganz eigene Spezie in den winterlichen Bergen.

Skifahren in Vorarlberg
Viel Schnee und hervorragende Infrastruktur für das Skifahren zeichnen das österreichische Bundesland Vorarlberg aus. Die Angebote für Skikurse sind in den Skischulen besonders abwechslungsreich.

Werbung