Gletscherabbruch in den Dolomiten

Marmolata
Marmolata Gruppe in den Dolomiten

Ein massiver Abbruch des Gletschers an der Punta Rocco kostete mindestens 7 Bergtouristen am 3. Juli 2022 das Leben. Der Gletscher war auf einer Länge von 200 Metern abgebrochen und als Lawine mit bis zu 300 Stundenkilometern ins Tal gerauscht. Ursache des Abbruchs scheinen die ungewöhnlich hohen Temperaturen auf dem Gletscher in den vorherigen Tagen gewesen zu sein. Italienische Medien sprechen von der größten Katastrohe dieser Art in den Alpen.

Rettungsarbeiten gestalten sich schwierig

Die Suche nach weiteren Vermissten gestaltet sich schwierig: Zwar können mit Drohnen Positionen von Verschütteten theoretisch schnell gefunden werden, weitere Abbrüche machen aber Bergungsarbeiten sehr riskant. Die Drohnen prüfen auch, ob das Gelände für Rettungskräfte überhaupt zugänglich ist. Nach dem großen Abgang sind mindestens zwei weitere Gletscherabbrüche gemeldet worden.

Italien geschockt

Die Katastrophe schockiert Italien. Selbst erfahrene Bergführer hatten mit einem solch massiven Abbruch des Gletschers nicht gerechnet. Die Katastrophe trifft die im Sommer und Winter beliebte Tourismusregion unvorbereitet. Bisher galten die Dolomiten als sichere Urlaubsregion für Outdoor-Sportler. Bereits kurz nach dem Unglück wird über Konsequenzen nachgedacht.

Gletscherabbruch offensichtlich durch hohe Temperaturen

In den Tagen vor dem Gletscherabbruch wurden Temperaturen von 10 Grad auf dem Gletscher gemessen werden – Temperaturen, die sonst nur im August zu verzeichnen sind. Der Abbruch soll durch Schmelzwasser direkt am Fels ausgelöst worden sein. Das Eis hat sich ganz unten vom Felsen gelöst. In den letzten Wintern hatte es am Marmolata-Gletscher extrem wenig geschneit, so dass kein Schnee den Gletscher vor der hohen Temperatur geschützt hat.

Bergtouren in der Marmolata-Gruppe

Die Marmolata-Gruppe in den Dolomiten gilt bei Outdoor-Fans als erstklassiges Revier für Hochtouren. Während das Skifahren im Winter auf dem Marmolata Gletscher in den letzten Jahrzehnten auf Druck von Umweltschützern immer mehr eingeschränkt wurde, erfreuen sich Berg- und Klettertouren auf den vergletscherten Trails rund um Canazei im Sommer großer Beliebtheit.

ML

Foto: CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18012

Datum: 04.07.2022

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Letzter Artikel

Skifahren in Niederösterreich
Niederösterreich ist eine Region eher für Liebhaber stiller Winterlandschaften denn für den Skiuraub. Trotzdem gibt es auch hier einige Optionen für Pisten-Fans: Rund 40 verschiedene Skigebiete mit rund 200 kleinen und mittleren Pisten locken vor allem Skifahrer aus dem nahen Wien.

Skiausrüstung

Skiausrüstung
Ohne die richtige Skiausrüstung geht gar nichts im Skiurlaub. Worauf man beim Kauf oder der Miete der Skiausrüstung achten sollte sowie Tipps und Hinweise für günstige Preise für den Skiurlaub findet man auf skiurlaub-infos.de.

Winterwandern

Winterwandern
Wanderungen im Winter haben positive Auswirkungen auf die Gesundheit: Sie stärken das Imunsystem. Winterwanderungen im Schnee sind praktisch überall möglich, wo es genug Schnee gibt. Benötigt wird festes Schuhwerk - und in einigen Gegenden sogar extra Schneeschuhe.

Skihasen - Opfer

Skihase
Skihase vs. Skilehrer - ein gerne inszeniertes Rollenspiel im skiurlaub. Dabei muss man ein genaues Auge auf den Skihasen werfen - eine ganz eigene Spezie in den winterlichen Bergen.

Skifahren in Vorarlberg
Viel Schnee und hervorragende Infrastruktur für das Skifahren zeichnen das österreichische Bundesland Vorarlberg aus. Die Angebote für Skikurse sind in den Skischulen besonders abwechslungsreich.

Werbung