Bobfahren

Winterberger Bob Bobfahren in Winterberg: Für den Wintersport benötigt man teures Gerät und gute Sportstätten.
(0) Bewertungen: 0

Bobfahren ist ein Wintersport der eine noch relativ junge Geschichte hat da er erst Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt wurde. 1888 erfand in der Schweiz ein Engländer den Bob, dieser wurde durch zwei Schlitten, ein Brett und eine Lenkvorrichtung aus Seilen gefertigt. Die Bob-Rennstrecken bestanden früher noch aus Rodelbahnen, die größtenteils für den Holztransport ausgelegt waren.

Wintersport: Bobfahren

Der Bob an sich besteht aus dem Gefährt, einer Art Hülle, einem Seilzug zum lenken und Kufen, die Form ist aerodynamisch gestaltet.

Bobfahren ist mittlerweile zu einer olympischen Disziplin geworden und wird in Deutschland wettkampfbezogen in Winterberg, Königssee, Altenberg und Oberhof ausgetragen. Seit 1923 ist Bobfahren bei Weltmeisterschaften, den olympischen Spielen und bei Wettkämpfen durch die Federation Internationale de Bobsleigh et de Tobogganig (FIBT) vertreten. Der Bob darf bei Wettkämpfen ein Maximalgewicht von 630 kg und muss ein Minimalgewicht von 170 kg (4er Bobs 210) besitzen. Die Rennstrecke ist ca. 1,2 bis 1,6 km lang und besteht aus einem vereisten Boden der heutzutage zumeist künstlich ist.

Geschwindigkeiten über 100 km/h

Der Wintersport Bobfahren verleiht dem Sportler eine immense Dosis Adrenalin, da Geschwindigkeiten von über 100 km/h üblich sind. Bobfahren ist jedoch kein Profisport, dieser kann auch von Laien ausgeübt werden wobei jedoch eine gewisse Portion an Mut mitzubringen ist. Bei der Abfahrt mit dem Bob muss das Gefährt von jemand angeschoben werden, wobei der Schub auch die Geschwindigkeit der Fahrt bestimmt.

Bobfahren ist insbesondere in Deutschland, der Schweiz, Italien, Frankreich, Österreich, Norwegen, Kanada, USA, Japan und in Lettland verbreitet. Wichtig sind entsprechende Sportstätten (e.g. Bobbahnen), in denen man startet. Es sind speziell präparierte Eiskanäle, in denen auch die Rodler starten können.

Deutsche Rennrodel- und Bobbahnen

In Deutschland gibt es eine ganze Reihe von Rennrodel- und Bobbahnen. Zu den bekanntesten gehören die Bobbahn Winterberg, die Rennrodelbahn Oberhof, die kombinierte Kunsteisbahn am Königssee und die Bobbahn Altenberg. Hier werden viele der nationalen und internationalen Bob-Wettbewerbe ausgetragen. Die Sportstätten bieten hervorrgende Trainingsmöglichkeiten und vor allem Athleten aus den Leitungszentren in deren Umfeld gehören zur Weltspitze.

Foto: Dago Wiedamann, www.oesterreich-netz.de

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Letzter Artikel

Skifahren Andalusien
Zum Skifahren in Andalusien gibt es kaum Worte, die die Stimmung auf den höchsten Pisten wirklich beschreiben können. Skifahren in...

Skifahren in Niederösterreich
Niederösterreich ist eine Region eher für Liebhaber stiller Winterlandschaften denn für den Skiuraub. Trotzdem gibt es auch hier einige Optionen für Pisten-Fans: Rund 40 verschiedene Skigebiete mit rund 200 kleinen und mittleren Pisten locken vor allem Skifahrer aus dem nahen Wien.

Skifahren in Südtirol
Für das Skifahren bietet Südtirol, die italienische Provinz an der Grenze zu Österreich, die besten Voraussetzungen. Hier gibt...

Skifahren in der Zentralschweiz
Zum Skifahren in der Zentralschweiz geht es in die Region rund um den Vierwaldstätter See. Hauptstadt des Schweizer Kantons ist Luzern....

Skihasen - Opfer

Skihase
Skihase vs. Skilehrer - ein gerne inszeniertes Rollenspiel im skiurlaub. Dabei muss man ein genaues Auge auf den Skihasen werfen - eine ganz eigene Spezie in den winterlichen Bergen.

Werbung